Beneath The Sea

Ein künstlerischer Ansatz zur Wiederherstellung von Korallenriffen mit Hilfe von nachhaltigem 3D-Druck

Korallen, Schwämme und andere Meeresorganismen leiden unter dem Klimawandel. Die Wiederherstellung dieser geschädigten Riffe kann durch den Einsatz künstlicher Riffe unterstützt werden, wobei Kunstinstallationen aus Ton eine nachhaltige Umsetzung dieses Ansatzes sein könnten. Indem sie Korallen und Meeresorganismen beherbergen, dienen die organisch inspirierten Formen der Skulpturen der Erhaltung, dem Schutz und der Wiederherstellung von Korallen und Meeresorganismen.

Korallenriffe und das Meeresleben sind bedroht. Die weltweite Versauerung der Ozeane durch steigende Meerestemperaturen und Wasserverschmutzung führt zu dem zerstörerischen Phänomen der Korallenbleiche. Dadurch wird die symbiotische Beziehung zwischen Korallen und Algen gestört, was zum Absterben des Riffs führt und unzählige Meeresbewohner ohne Lebensraum zurücklässt. Korallenriffe bieten nicht nur Schutz und Nahrung für Meereslebewesen, sie sind auch eine lebenswichtige Sauerstoffquelle und bilden unverzichtbare natürliche Barrieren, die Küstenregionen vor Tsunamis und Hurrikans schützen.

Die Schaffung neuer physischer Strukturen zur Ansiedlung von Korallen in beschädigten Riffen kann den Rehabilitationsprozess erheblich unterstützen. Die erst Phase der Untersuchung, wie diese Strukturen nachhaltig hergestellt werden können bestand darin, sich auf ein umweltfreundliches Material, Ton, zu konzentrieren und dessenVerhalten während verschiedener additiver Fertigungsmethoden, wie dem 3D Druck, zu bewerten. Die Forschungsgruppe von Gramazio & Kohler, einem Pionier der digitalen Fabrikation in der Architektur, spielte dabei eine wichtige Rolle. Die ZHdK, ein weiterer Kooperationspartner in diesem Projekt, stellte seine Räumlichkeiten und einen 3D-Clay-Drucker für die Herstellung verschiedener Prototypen zur Verfügung. Eine grosse Herausforderung bestand darin, geeignete Wege zu finden, um Wissen aus verschiedenen Disziplinen zu sammeln und dann in den gesamten Herstellungsprozess der Prototypen mit einfliessen zu lassen.

In der nächsten Phase galt es zu untersuchen, wie sich die verschiedenen Prototypen unter Wasser verhalten. Gemeinsam mit der Meeresbiologin Dr. Ulrike Pfreundt wurden Modelle mit unterschiedlicher Rauigkeiten und Amplituden hergestellt. Die ersten Prototypen wurden durch Simulationen einer Strömung getestet. Mit der PIV-Technik (Particle Image Velocimetry) konnten die Forscher der ETH Environmental Fluid Dynamics (EFM) analysieren, welche Strukturen die Strömung reduzieren und den Korallenlarven helfen, sich anzusiedeln. Ihre Ergebnisse halfen das Design des Modells in Originalgrösse zu finalisieren.

Der abschliessende Praxistest fand im Dezember 2019 statt als die ersten Prototypen auf den Malediven ins Wasser gelassen wurden. Bereits einen Monat später konnte beobachtet werden, dass sich die ersten Larven angesiedelt hatten. Einige dieser Prototypen wurden als Referenzobjekte in das Materialarchiv der ZHdK und das ETH Material Hub integriert und können dort besichtigt werden.

 

Projektdauer

1. März 2019 – 31. März 2020

Nach dem Projekt

Das Projekt wird in Form der Organisation rrreefs weitergeführt. Diese wurde im Sommer 2020 von Marie Griesmar und Ulrike Pfreundt, einer Meeresbiologin und ETH-Absolventin, mitgegründet. Beide verfolgen nun gemeinsam das Ziel, die Wiederherstellung von Korallenriffen auf der ganzen Welt zu unterstützen.

Referenzen

Marie Griesmar  – Website der Künstlerin

rrreefs – Nachfolgeorganisation des  “Beneath the Sea”-Projekts

When Art Meets Science  – Artikel von nex20, swissnex network

Downloaden, drucken, Riffe retten – ETH Globe Magazin

Wiederherstellung von Korallenriffen – Explora, die Storytelling Plattform der ETH-Bibliothek

Mitwirkende

ZHdK Werkstatt Lehre

Werkstatt Lehre at ZHdK

Maschinen und Arbeitsplatz

 

Gramazio Kohler Research

Gramazio & Kohler ETHZ

Akademische Supervision

Bodmer Ton Sponsor

Bodmer Ton

Sponsor

Projektverantwortliche

Marie Griesmar

Master Fine Arts, Zurich University of the Arts (ZHdK)

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Wenn Sie Ihren Besuch auf der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Annehmen