Material Reality

Erforschung neuer Ansätze zur Wissensvermittlung über Materialien durch spielerische Interaktionen

Das menschliche Leben wird durch die Materialien definiert, die wir verbrauchen und mit denen wir unsere Umwelt gestalten. In der Hochschulausbildung erwerben die Studierenden spezifisches Wissen über Materialien, die für ihre Fachgebiete relevant sind, aber weniger über das breitere Ökosystem, in das die Stoffe eingebettet sind. Unser Ziel ist es, die Perspektive auf Materialien zu erweitern, um ein Bewusstsein für ihre Rolle im globalen Ökosystem der natürlichen Ressourcen zu schaffen.

Die Materialsammlung, die vom Netzwerk MATERIAL ARCHIV zusammengestellt wurde, enthält physische Proben und eine digitale Datenbank. Sie ist eine wichtige Informationsquelle über traditionelle und innovative Materialien für kreative Berufsgruppen aus Architektur, Ingenieurwesen, Design und Kunst. Fachleute in diesen Bereichen haben großen Einfluss auf die Auswahl und Verwendung von Materialien in ihren Projekten, aber es bleibt eine Herausforderung, sie für die Konsequenzen ihrer Entscheidungen zu sensibilisieren, insbesondere für die Ökosysteme, die ihr gewähltes Material umgeben.

In Zusammenarbeit mit Experten aus dem Netzwerk des MATERIAL ARCHIVs zielt unser Projekt darauf ab, die Rolle von Materialien im globalen Ressourcen-Ökosystem auf spielerische und motivierende Weise zu vermitteln und eine breitere Perspektive zu schaffen. Unser Team erforscht spannende neue Möglichkeiten, indem wir analoge und digitale Prototypen entwickeln

Erforschung neuer Wege zur Interaktion mit Materialdatenbanken (Bild: N. Suvorova & M. von Rickenbach)

Der erste Themenbereich von Material Reality befasst sich mit einem der meist verbrauchten Stoffe auf der Erde: Sand. Durch ein interaktives webbasiertes Erlebnis ist es möglich, in das Universum des Sandes einzutauchen. Zu erforschen, wie die Physik und die Ökonomie des Sandes miteinander verbunden sind, die menschlichen Auswirkungen der Verwendung von Sand als Baumaterial zu sehen und besser zu verstehen, wie dies seine Nachhaltigkeit beeinflusst.

Projektdauer

1. September 2020 – 31. Mai. 2021

Projektteam

Mario von Rickenbach

Game Designer and Artist

Nadya Suvorova

Interactive Media Artist and Designer

Referenzen

Mitwirkende

ETH Materials Hub ETH Zürich

ETH Material Hub

Fachliche Beratung und Netzwerk-Vermittlung

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Wenn Sie Ihren Besuch auf der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Annehmen